Newsletter

April 2024

Logo AHP

Newsletter der AIDS-Hilfe Potsdam e.V. (AHP)

April 2024

Beratungs- und Öffnungszeiten der AIDS-Hilfe Potsdam e.V.

In der Regel sind wir zu unseren Bürozeiten montags bis freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr erreichbar. An einzelnen Tagen sind wir aufgrund der Präventionsarbeit aber auch mal außer Haus. Falls ihr uns mal nicht telefonisch erreicht, sprecht uns gerne auf den AB. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Beratungszeiten, zu denen immer Sozialarbeiter*innen im Büro zu erreichen sind:

  • Montags von 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Mittwochs von 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Freitags von 13:00 bis 16:00 Uhr

Für eine persönliche Beratung in unseren Räumlichkeiten bitten wir euch, telefonisch einen Termin mit uns zu vereinbaren.

Testung

Am 04., 11. und 18. April 2024 finden unsere Testtage von 16:00 bis 20:00 Uhr in unserer Geschäftsstelle statt. Hier kann man sich auf HIV und andere STI testen lassen.

Wichtig: Testtermine werden telefonisch vergeben. Um ein volles Wartezimmer zu vermeiden, eure Anonymität zu wahren und allen ausreichend Beratungszeit zu gewährleisten, ist es nicht möglich, spontan zum Test vorbei zu kommen.

Am ersten Donnerstag im Monat steht der Test vornehmlich für Männer, die Sex mit Männern haben zur Verfügung.

Neben dem HIV-Antikörpertest testen wir je nach Risiko auch auf Syphilis, Tripper (Gonorrhoe), Chlamydien und Hepatitis C.

Durchgeführt werden die Tests vom Team der AIDS-Hilfe Potsdam e.V.

Selbsthilfe

Die Frauengruppe pausiert diesen Monat und trifft sich erst wieder im Mai bei schönstem Sonnenschein.

Das Sonntagscafé im Regenbogenkombinat findet diesen Monat am 14. April 2024 von 14:00 bis 17:00 Uhr statt. Unser Ehrenamtler Roland heißt euch zum Kuchen, Kennenlernen und Plaudern herzlich willkommen.
Der Eintritt ist frei, aber Spenden sind gern gesehen.

Die Werkskantine im Regenbogenkombinat findet diesen Monat am 11. April 2024 ab 18:30 Uhr statt. Hier kommen Ehrenamtliche, Hauptamtliche und Interessierte zusammen an einen Tisch, um den Tag bei einer warmen Mahlzeit gemeinsam ausklingen zu lassen und gemeinsam zu quatschen. 

Das Regenbogenfrühstück im Regenbogenkombinat findet diesen Monat am 17. April 2024 von 09:00 bis 11:00 Uhr statt. Das Regenbogenkombinat lädt zusammen mit der AIDS-Hilfe Potsdam zum gemeinsamen Frühstück ein. Eine gute Gelegenheit, um gemeinsam in den Tag zu starten. Das Frühstück ist offen für LSBTIQ* & Friends. Wir freuen uns auf euren Besuch und einen kleinen Obolus für Essen und Getränke.

Die Adresse des Regenbogenkombinats ist die Dortustraße 71A in Potsdam.

Prävention

Das JUPP!-Team und die Bargelb veranstalten gemeinsam am 11. April um 20 Uhr ein Kneipenquiz, bei dem Teams in drei Runden à 20 Fragen ihr Wissen rund um Themen wie Sex(ualität), sexuelle Gesundheit, HIV und sexuelle Vielfalt unter Beweis stellen können. Die Fragen wurden vom JUPP!-Team im Februar konzipiert und versprechen spannende Unterhaltung sowie die Möglichkeit, neue Funfacts zu lernen.
Um teilzunehmen, müssen sich Teams von bis zu sechs Personen vorab in der Bargelb anmelden. 
Wer vom JUPP!-Team noch helfen möchte, melde sich bei Meike unter: mm@aidshilfe-potsdam.de oder per WhatsApp.

Im April finden mehrere sexualpädagogische Workshops statt, die sich mit den Themen Pubertät, Liebe und Sexualität befassen. Die Workshops sind für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 eine wertvolle Gelegenheit, um mehr über die körperlichen und emotionalen Veränderungen während der Pubertät zu erfahren und offene Fragen zu stellen. 
Wir freuen uns sehr darauf!

Am 23. April sind wir abends auf einer inklusiven Disco im Oberlinhaus eingeladen. Dort wollen wir an einem Stand mit den Menschen ins Gesprächs kommen, ein paar Glücksradfragen beantworten und den „Kondomführerschein“ anbieten. Da ist Spaß garantiert!

Am 25. April findet der Zukunftstag (ehemals Girls- and Boysday) bei uns statt. Dort öffnen wir unsere Türen für eine Gruppe interessierter Jugendlicher und werden einerseits über die konkreten Aufgaben unserer AIDS-Hilfe wie z.B. Beratung, Testung und Schulprävention und andererseits über das Berufsfeld des/der Sozialarbeiter/in sprechen. Außerdem gibt es auch interaktive Spiele zu Themen wie die HIV-Übertragung.

Im Rahmen der Potsdamer Inklusionstage bieten wir dieses Jahr am 30. April einen Vormittag an, an dem Menschen mit Beeinträchtigungen zu uns kommen und ihre Fragen zur sexuellen Gesundheit stellen und sich beraten lassen können. Außerdem ist es möglich, sich im Anschluss auf HIV, Syphilis, Hepatitis C, Chlamydien und Gonorrhoe testen zu lassen. 

Es ist das erste Mal, dass wir an den Potsdamer Inklusionstagen teilnehmen und freuen uns sehr darüber, unser Test- und Beratungsangebot auch für Menschen mit Beeinträchtigungen zugänglich zu machen.

Sonstiges

Am 28. April nehmen wir uns intern Zeit, eine Klausurtagung abzuhalten. In diesem Rahmen wollen wir uns einen Tag lang damit beschäftigen, wie sich die AIDS-Hilfe Potsdam in der Zukunft verändern soll. Dies betrifft einerseits Dinge, wie unser Leitbild, aber auch unsere Mission, konkrete Tätigkeitsfelder, Zielgruppen, Personalplanung und so weiter. Denn genau so, wie sich die Welt verändert, stellen auch wir uns die Frage, wie wir uns weiterentwickeln wollen und müssen.

Am 16. April findet die Fortbildung „Bakterielle STI im Fokus: Syphilis, Gonokokken, Chlamydien“ von 10:00 bis 17:00 Uhr bei uns in der Hebbelstraße 3 statt. 
Das Seminar richtet sich an unsere Hauptamtlichen, Ehrenamtlichen und Menschen mit HIV. Wenn du dabei sein willst, melde dich bitte bei Frede unter fm@aidshilfe-potsdam.de an, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Grundsätzlich orientieren sich die Themen der Fortbildung an den Fragen und Wissensständen der Teilnehmenden, aber bisher ist folgender Ablauf geplant:

Grundlagen und Begriffsklärung
Einführung in das Themengebiet im sexuellen Kontext erworbene Infektionen und Begriffsklärung („sexuell übertragene Infektionen“ (STI), „Geschlechtskrankheiten“). Bedeutung von STI im Kontext einer HIV-Infektion. Darstellung der epidemiologischen Datenlage, so in Deutschland vorhanden.

Bakterielle STI und HIV
Welche Relevanz haben STI für die HIV-Prävention? Wie beeinflussen entzündliche Prozesse die Übertragbarkeit des HIV? Welche Auswirkungen haben welche STI auf Viruslast und Übertragbarkeit des HI-Virus bei HIV-Infizierten ohne erfolgreiche HIV-Therapie? Wie sieht das mit erfolgreicher HIV-Therapie aus?

Syphilis
Darstellung der Übertragungswege von Syphilis („Lues“). Epidemiologische Datenlage, Symptome, Krankheitsverlauf, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten. Heilt eine Lues ohne Behandlung von alleine aus? Welche Rolle spielt das Immunsystem dabei? Besonderheiten bei vorliegender behandelter/unbehandelter HIV-Infektion.

Gonorrhoe und Chlamydien
Darstellung des Infektionsgeschehens und der Übertragungswege. Epidemiologische Datenlage, Symptome, Krankheitsverlauf, Diagnosemöglichkeiten. Behandlung, und Resistenzentwicklung. Heilen Gonorrhoe und Chlamydien ohne Behandlung von alleine aus? Welche Rolle spielt das Immunsystem?

 

Strukturelle Prävention
Welchen Nutzen haben die HIV-Präventionsbotschaften bei der Verhinderung bakterieller (oder anderen im sexuell en Kontext erworbener) Infektionen? Welche Möglichkeiten gibt es, das Risiko einer Ansteckung zu minimieren? Gibt es Schutzimpfungen die empfohlen werden können? Ist die HPV- Impfung auch für Männer zu empfehlen? Gibt bei den Impfungen von Menschen mit HIV Besonderheiten? Gibt es für Menschen mit höherem oder hohem sexuellem Risiko (Partnerzahl, sexuelle Praktiken, sexuelle Gewohnheiten wie bestimmte Orte, sexuelle Netzwerke und Community) datengestützte Empfehlungen für anlasslose Untersuchungen?

Antibiotische STI-Prophylaxe
Wir funktioniert eine antibiotische Prophylaxe gegen bakterielle Infektionen (sogenannte „Doxy-PEP”)? Was sind die damit verbunden Vor- und Nachteile? Wie ist die wissenschaftliche Datenlage? Wie die Diskussion in der Wissenschaft? Ist es möglich, den möglichen individuellen Nutzen (und Schaden) gegen den kollektiven Schaden (Antibiotic-stewardship [rationaler und verantwortungsvoller Einsatz von Antibiotika], weltweit zunehmende Resistenzentwicklung bei Antibiotika, etc.) und den bislang nicht nachgewiesenen kollektiven Nutzen abzuwägen? Wie löst man dieses ethische Dilemma?

Testangebote
Erreichen Aidshilfen und Checkpoints die „Richtigen“ mit ihren Testangeboten? Gibt es wissenschaftliche Daten, die zeigen, welche Tests auf asymptomatische STI einen individuellen Nutzen haben und welchen? Was zeigt die wissenschaftliche Datenlage zu der Frage, ob wir mit einer Strategie wie „Testen-und-Behandeln“ die Häufigkeit von STI in Schlüsselgruppen reduzieren können? Ist es wirklich sinnvoll, viermal im Jahr oder häufiger auf bakterielle STI zu testen, wie es im Rahmen der HIV- PrEP empfohlen wird?

Kontakt:
AIDS-Hilfe Potsdam e.V. 
Hebbelstraße 3
14467 Potsdam
Telefon: 0331 – 951 30 851 
Mail: info@aidshilfe-potsdam.de
Instagram: @aidshilfepotsdam
www.aidshilfe-potsdam.de