Protokoll 6. Fachtagung

6. Fachtagung der Initiative Brandenburg – Gemeinsam gegen Aids

am 28. November 2007 in der Staatskanzlei Potsdam
TeilnehmerInnen gesamt: 56

1. Teil der Fachtagung

Begrüßung der Teilnehmer durch Frau Kaschubowski
Eröffnung der Veranstaltung durch die Ministerin Dagmar Ziegler, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie

Anschließend folgten folgende Referate und 1 Filmbeitrag:

„Anmerkungen zu weiter bestehenden Orientierung schwuler Männer an den Normen des Safer Sex und zum aktuellen Risikoverhalten (deutschlandweit)“
Dr. Michael Bochow
Wissenschaftszentrum für Sozialforschung, Berlin

„Wissen, Einstellungen und Verhalten homosexueller Männer in Berlin und Brandenburg“
Axel J. Schmidt (MPH)
Wissenschaftszentrum für Sozialforschung, Berlin

„Ergebnisse des EU-Projektes BORDERNET“
Elfriede Steffan
SPI Forschung gGmbH, Berlin

Film: „Meine besten Wünsche für den gefallenen Engel“
von Judith Siegmund

Anschließend: „Fachberatungsstelle Belladonna e.V. und die Präventionsarbeit entlang der Grenze im Bereich der Prostitution“
Uta Ludwig
Fachberatungsstelle Belladonna e.V.

2. Teil der Fachtagung

Diskussion und Abstimmung zu den
Gesundheitszielen 1 -3 im Bereich HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten

Ziel 1-3
Frau Kaschubowski, Herr Dr. Güthoff und Frau Muriel (in Vertretung von Herrn Hamdali) legten die Rechenschaftsberichte der drei Arbeitsgruppen vor. Die Ziele-Tabellen werden entsprechend der im Verlauf der Diskussion erörterten Änderungen und Ergänzungen überarbeitet. (siehe Anlage – Arbeitsplan der zu erledigenden Aufgaben für 2008) und bilden die Grundlage für die Arbeitsplanung der Arbeitsgruppen 1-3 in 2008.

Ergebnisse der Diskussion:

Ziel 1)
Das Präventionskonzept – LIZA
Es soll geprüft werden, wie dieses Konzept an Schulen angenommen wurde. Falls es Bedarf gibt, kann in regionalen Fortbildungen in verschiedenen Landkreisen eine Bekanntmachung des Konzeptes erfolgen in 2008.

Angebote im MSM-Bereich
Der Hepatitis-Flyer für homosexuelle Männer soll landesweit in Vereinen, Initiativen und Selbsthilfegruppen verteilt werden. Verteilerliste muss 2008 erarbeitet werden.

VCT-Beraterseminar
Durchführung für die AIDS-Fachkräfte/ Berater des Landes Brandenburg im 1. Halbjahr 2008.

Beratung und Beratung mit freiwilliger Testung
Das Angebot der kostenlosen und anonymen Testung der AIDS-Beratungsstellen in den GÄ ist bei jungen Menschen (18-25) wenig bekannt. Diese Schlussfolgerung ergab eine Befragung junger Menschen im Land Brandenburg welche im Rahmen des EU-Projektes BORDERNET in 2006 durchgeführt wurde.
Viele GÄ stellen ihre Vorgehensweisen diesbezüglich vor. Viele sind sehr bemüht, andere geben Defizite zu.

Bewerbung erreichen über:
AG 1 hat vor, ein „Notfallpäckchen“ in 2008 zu entwickeln. Dieses Angebot soll Informationen zur Vermeidung von HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, Beratungsangebote und andere relevante Themen jungen Menschen nahe bringen. Pilotprojekt soll der Landkreis OPR sein und die Abgabe soll während der Schulabgangsuntersuchung durch Jugend- und Gesundheitsdienst des GA in der 10. Klasse erfolgen.

Ziel 2)
Sensibilisierung der Ärzteschaft –
soll weiterhin über Fortbildungsangebote der AG 2 verbessert werden. Bildung von Ärztlichen Netzwerken und Infonetzwerken muss fortgeführt werden.
Ergebnisse der Befragung der Migranten in OPR soll in zukünftige Fortbildungen einbezogen werden.

Fortbildung für nichtärztliches Personal in Rehkliniken.
Durch die in 2007 erstellte Liste der Reha-Einrichtungen für HIV-infizierte Menschen hat sich eine neue Zielgruppe für Fortbildungsbedarf erschlossen. Fortbildungskonzept muss 2008 erstellt und angeboten werden.

Ziel 3)
MIMI-Mediatoren
Die Kulturmediatoren hatten erste Einsätze und werden durch eine Stelle bei dem Projekt FAZIT koordiniert. Eine Fortführung in 2008 ist geplant und weitere Fortbildungen zu allen Themen der Gesundheit sind ebenfalls geplant. Gesundheitsämter wurden aufgefordert die Mediatoren für Präventionsveranstaltungen zu nutzen.
Ein Antrag auf weitere Finanzierung soll beim MASGF gestellt werden.

Bericht über den Zugang zum Gesundheitssystem für Migrantinnen und Migranten im Land Brandenburg
Dieser Bericht wird erste Ergebnisse 2008 präsentieren.

Neuauflage des Gesundheitswegweisers für Migrantinnen und Migranten im Land Brandenburg
Die aktualisierte Auflage ist gedruckt und wird 2008 verteilt.

S. Kaschubowski